FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

OPTIK-NEWS

VORSTAND WIEDERGEWÄHLT

Zügig und harmonisch verlief die Mitgliederversammlung des FSV Optik Rathenow am Mittwochabend. Der Hauptpunkt, die Neuwahl des Vorstands, ging ohne Gegenstimme über die Bühne. Bei der Entwicklung, die der FSV in den letzten Jahren nahm, ist das keine Überraschung.

Zügig und harmonisch verlief die Mitgliederversammlung des FSV Optik Rathenow am Mittwochabend. Der Hauptpunkt, die Neuwahl des Vorstands, ging ohne Gegenstimme über die Bühne. Bei der Entwicklung, die der FSV in den letzten Jahren nahm, ist das keine Überraschung.

Somit werden auch in den nächsten drei Jahren Mario Schmeling als 1. Vorsitzender, Norbert Ohst und Volko Schulz als Stellvertreter sowie Ingo Kahlisch den Verein führen. Im Rechenschaftsbericht war dem Trainer der Stolz deutlich anzumerken. "Es ist schon Klasse, was wir hier erreicht haben. Ich bin stolz auf die Mitglieder. Nun wollen wir gemeinsam die nächsten Schritte machen."

Ingo Kahlisch betonte, dass es nicht nur um die erste Mannschaft geht, diese aber sehr wohl eine Vorbildfunktion vor allem für den Nachwuchs hat. Die Zielstellung ist klar: "Wir haben als Amateurverein zu tun, müssen sehen, dass wir sportlich die Klasse halten. Der Vorstand wird alles daran setzen, den finanziellen Rahmen dafür zu schaffen."

Das war das Stichwort für Uwe Jerotz. Der Kassenbericht hatte eine ganz wichtige Kernaussage - der Verein ist gesund! Interessant in diesem Zusammenhang: das Beitragswesen, Sorgenkind vieler Vereine, funktioniert beim FSV.

Einen Anstoß für die Diskussion lieferte dann Nachwuchsleiterin Karin Rosin. Optik Rathenow bekommt nämlich allmählich ein "Luxusproblem". Alle Altersklassen sind besetzt, der Spielbetrieb im Nachwuchs läuft. Aber bei den Jüngsten, den Bambini und den F-Junioren ist der Zulauf so groß, das die Zahl der Übungsleiter nicht mehr reicht. Noch behilft man sich mit zeitversetztem Training, auf Dauer ist das aber keine Lösung. Ein Patentrezept erbrachte die Diskussion nicht, wer aber Zeit und Lust hat, sich in die Arbeit mit einzubringen, darf sich auf diesem Wege gern angesprochen fühlen.

Nach dem offiziellen Ende der Versammlung blieben viele Mitglieder noch im Optik-Treff. Bei einem kühlen Getränk richteten sich die Blicke auf das kommende Punktspiel. (Detlev Nießner)