FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

VORBERICHT

GEGEN DIE FÜCHSE NACHLEGEN

Am Samstag bestreitet der FSV Optik sein zweites Heimspiel in der noch jungen Oberligasaison. Gegner sind die Reinickendorfer Füchse. Die Nordberliner stehen nach zwei knappen Niederlagen zunächst im Tabellenkeller. Als einziges Team gab es bisher weder ein Tor noch einen Punkt. Doch davon lässt man sich in Rathenow nicht blenden. "In der Oberliga ist jedes Spiel schwer", meinte Ingo Kahlisch. "Der Sieg in Cottbus ist nur dann wirklich etwas wert, wenn wir nachlegen."

Am Samstag bestreitet der FSV Optik sein zweites Heimspiel in der noch jungen Oberligasaison. Gegner sind die Reinickendorfer Füchse. Die Nordberliner stehen nach zwei knappen Niederlagen zunächst im Tabellenkeller. Als einziges Team gab es bisher weder ein Tor noch einen Punkt. Doch davon lässt man sich in Rathenow nicht blenden. "In der Oberliga ist jedes Spiel schwer", meinte Ingo Kahlisch. "Der Sieg in Cottbus ist nur dann wirklich etwas wert, wenn wir nachlegen."

Gerade gegen die Füchse dürfte das nicht so einfach werden. Von insgesamt 24 Partien gegeneinander konnte Optik gerade einmal vier gewinnen. Darüber, dass die Leistung des FSV sich eher am Cottbus-Spiel als an der aus der Partie gegen Brandenburg orientieren soll, sind sich die Akteure einig. So meinte Daniel Pfefferkorn: "Wir sind alle heiß auf drei Punkte und wollen für unsere Zuschauer ein gutes Spiel bieten."

Zwei Spieler werden definitiv nicht dabei sein. Till Wedemann wird mit gebrochener Hand weiter ausfallen. Nach eigener Aussage verläuft der Heilungsprozess aber so gut, dass er hofft, im September wieder gegen den Ball treten zu dürfen. Tim Berger ist nach seinem Muskelfaserriss erst am Mittwoch wieder ins Lauftraining eingestiegen. Dafür könnte Sasan Gouhari, für den die Spielberechtigung nun vorliegt, erstmals im Kader stehen. (R.L.)