FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

LETZTES SAMSTAGS-HEIMSPIEL DER SAISON

Am Samstag empfängt Optik den FC Viktoria Berlin, der sich inzwischen bis auf Platz 13 vorgearbeitet hat.

Optik Rathenow gegen Viktoria 89. So umschreibt der gemeine Fußballfan die Ansetzung des kommenden Regionalligaspieltags. Tatsächlich heißt der Gegner: "FC Viktoria 1889 Berlin Lichterfelde-Tempelhof e.V." Gegründet wurde das Wortungetüm am 1. Juli 2013, als sich der reiche, aber nur mit einem unzureichenden Sportplatz ausgestattete BFC Viktoria und der bettelarme Lichterfelder FC, der dafür mit dem Stadion Lichterfelde über eine der modernsten Sportstätten Berlins verfügte, zusammenschlossen.

Was viele Fans damals unkten, hat sich bewahrheitet. Aus der angedachten Fusion ist mehr oder weniger eine Übernahme geworden. Vom LFC, der einst über die größte Jugendabteilung aller Fußballvereine der Bundesrepublik verfügte, blieb nicht mehr als ein kleiner roter Strich im alten himmelblauen Vereinswappen der Viktorianer. Immerhin, Viktoria hat Tradition. 1894, 1908 und 1911 wurde der Club Deutscher Fußballmeister. Beim ersten Mal gab es zwar noch keinen im ganzen Kaiserreich existierenden Verband, der DFB hat den Titel aber nachträglich offiziell anerkannt.

Zurück zum aktuellen Tagesgeschehen: 18. gegen 13., da könnte von einem Duell fast auf Augenhöhe ausgegangen werden. In der ersten Halbserie ja - nun sieht das anders aus. Nimmt man die separate Rückrundentabelle zur Hand, trifft der 17. auf den Dritten. Und selbst da stehen die in 2016 ungeschlagenen Hauptstädter nur wegen des etwas schlechteren Torverhältnisses!

So erfreulich und verdient für unsere Farben der Punktgewinn beim BFC Dynamo war, personell blieb er nicht ohne Folgen. Von Kapitän Jerome Leroy war bereits bekannt, dass er wegen seiner fünften Verwarnung zuschauen muss. Aber auch ohne Gelb hätte er wohl draussen gesessen. Oberschenkelprobleme lassen derzeit nur leichte Laufeinheiten zu. Ebenfalls fehlen wird Dragan Erkic, den eine Zerrung momentan außer Gefecht setzt. Beide können vielleicht schon in der kommenden Woche wieder mitwirken.

Das gilt nicht für Eliseu Said Balde. Wegen wiederholter Disziplinverstöße mehrfach angezählt, erfolgte nach einem erneuten Ausraster vor dem Dynamo-Spiel nun die endgültige Suspendierung. Ab sofort gehört er nicht mehr zum Kader.

Es gibt aber auch positive Meldungen, auch wenn selbst diese mit einem (zukünftigen) Ausfall beginnen: Als einer von fünf deutschen Kandidaten qualifizierte sich Kevin Adewumi für das Global Showcase des Rathenower Ausrüsters. Ende April wird Kevin auf dem Trainingsgelände der französischen Nationalmannschaft um einen Platz an der NIKE-Academy kämpfen. Und noch etwas Gutes: Neben Cihan Ucar konnte, viel schneller als erwartet, auch Jonas Hildebrandt wieder in das Mannschaftstraining einsteigen und stünde sogar schon am Wochenende zur Verfügung.

Es ist übrigens das vorletzte Mal, dass der FSV in dieser Saison an einem Samstag aktiv wird. Die Partie gegen Viktoria Berlin, die von Felix-Benjamin Schwermer aus Magdeburg geleitet wird, beginnt um 13:30 Uhr.Letze