FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

SPIELBERICHT

KNAPP DEN SIEG VERPASST: BABELSBERG - OPTIK 1:1

Bis zur 88. Minute lag Optik durch einen Treffer von Mathias Kellner (Foto) aus der 17. Minute mit 1:0 in Führung. Doch dann nutzte der Tabellendritte eine Unkonzentriertheit in der Gästeabwehr und glich aus. Auch wenn das Tor zu einem unglücklichen Zeitpunkt fiel, so ging das Unentschieden letztlich in Ordnung.

Foto: Jan Kuppert

Das Spiel begann mit fast fünfzehnminütiger Verspätung, da der Platz durch ein Juniorenspiel belegt war. Mit dem Anpfiff zeigte sich schnell, daß heute kein hochklassiges Fußballspiel zu erwarten war. Auf dem hartgeforenen Boden hatten beide Teams mit Standschwierigkeiten zu kämpfen. So gab es in der ersten Viertelstunde vorerst nur ein Abtasten, wobei Babelsberg als Heimmannschaft etwas mehr Drang nach vorne zeigte, ohne sich dabei Torchancen zu erspielen. Die einzige nennenswerte Szene hatte in der 13. Minute der FSV: Lindemann zog ab, aber der Torwart hatte den Ball sicher.

Wie aus heiterem Himmel fiel die Führung für Optik in der 17.Minute: Jonathan Munoz hatte von rechts geflankt und Mathias Kellner den Ball per Direktabnahme ins linke Eck verlängert. Nur zwei Minuten später die Riesengelegenheit für Rathenow, auf 2:0 zu erhöhen. Doch Babelsbergs Torhüter Michael Suckow konnte den Schuss von Munoz entschärfen. In der 22. Minute durfte sich auch Gökhan Aydin auszeichnen, als er mit einer guten Parade den Ausgleichstreffer der Babelsberger verhinderte. Die letzte Gelegenheit vor der Pause hatte dann wieder der FSV: In der 34. Minute kam Scholz bei einer Hereingabe einen Schritt zu spät. Keeper Suckow konnte ihm den Ball gerade noch wegstiebitzen.

Nach dem Seitenwechsel bestimmte, wie schon in der ersten Hälfte, zunächst der Gastgeber die Partie. Gefährlich wurde es in der 51. Minute. Nach einem Fehler seiner Nebenleute wollte Kapitän Marco Lindemann den Ball aus dem Strafraum schlagen, rutschte aber weg und schlug über den Ball. Dadurch stand Babelsbergs Lozanski frei, drosch die Kugel allerdings weit über das Tor. Danach wurde Optik wieder aktiver und hatte durch einen Schuss von Rick Leppek in der 60. Minute und Tim Berger, der in der 64. Minute knapp am Torwart scheiterte, gute Torgelegenheiten.

Babelsberg wurde erst wieder in der 75. Minute gefährlich, als Optik-Keeper Aydin einen Freistoß von Daniel Arsovic mit einer Glanzprade entschärfen mußte. Quasi im Gegenzug lenkte Suckow einen Schuss von Delvalle Silva mit einer sehenswerten Flugeinlage um den Pfosten. Nach 80 Minuten noch eine Chance für Rathenow, doch Berger und Scholz verpassten im Strafraum ganz knapp. Babelsberg kam jetzt noch einmal auf. Man merkte, daß der Gastgeber gewillt war, einen Punkt zu holen. In der 87. Minute war es auch fast soweit. Nach einem Fehler von Torhüter Aydin kam Thomas Lettow frei zum Kopfball, setzte den Ball aber knapp neben das Tor. Nur eine Minute später bekam die FSV-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Der Ex-Rathenower Alexander Arsovic kam 20 Meter vor dem Tor frei zum Schuss und markierte mit einem platzierten Flachschuss in die rechte untere Ecke den 1:1-Endstand. Aydin war zwar unten, es fehlten ihm aber die nötigen Zentimeter.

Ingo Kahlisch sprach nach dem Abpfiff von einem \"verdienten Punkt beim Tabellendritten\". Zufrieden war er aber, auch wegen des späten Gegentores, nicht: "Auf einem harten und schwer bespielbaren Boden war heute mehr drin."

Tore:
0:1 Kellner (17.)
1:1 Arsovic (88.)

Aufstellungen:
SVB II: Suckow - Pflaumbaum, Edeling, M. Lettow - Busch (69. Schrohe), Fleege, Vukadin, T. Lettow, A. Arsovic - D. Arsovic, Lozanski (69. Quast)

FSV: Aydin - Jahn (87. L. Leppek), Szabo, R. Leppek - Silva, Lindemann - Kellner (G), Scholz, Berger - Munoz (78. Puhlmann), Dejagah

Schiedsrichter: Marko Schmidt (Luckau)