Tore: 1:0 Jäckel (53.); 1:1 Dejagah (82., Foulelfmeter); 1:2 Silva (85.)">

FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

SPIELBERICHT

SPIEL GEDREHT: LAUBSDORF - RATHENOW 1:2

Einen schwer erkämpften Auswärtssieg errang Optik Rathenow bei Blau-Gelb Laubsdorf. Nach nicht immer hochklassigen, aber spannenden 90 Minuten setzten sich die Rathenower mit 2:1 durch. Ein erleichterter Ingo Kahlisch sprach nach dem Spiel von einem nicht unverdienten Sieg.

Tore: 1:0 Jäckel (53.); 1:1 Dejagah (82., Foulelfmeter); 1:2 Silva (85.)

Delvalle Silva

Einen schwer erkämpften Auswärtssieg errang Optik Rathenow bei Blau-Gelb Laubsdorf. Nach nicht immer hochklassigen aber spannenden 90 Minuten setzten sich die Rathenower mit 2:1 durch.

In den ersten zehn Minuten kam der Neuling kaum aus seiner Hälfte. Die klarste Gelegenheit hatte Ardeshir Dejagah in der sechsten Minute. Von Marco Lindemann in Szene gesetzt, schoss er frei vor Torwart Andreas Römer über die Latte. Nach knapp einer Viertelstunde konnten sich die Gastgeber vom Druck befreien und kamen selbst zu Chancen. Sven Benken schoss vorbei und Steffen Gawrisch scheiterte an Gökhan Aydin. Recht schnell bekamen die FSV-Akteure die Partie wieder in den Griff. Aber es zeigten sich auch die alten Schwächen: Man traf das Tor nicht. Mario Manuel Delvalle Silvas' Schuss aus der Drehung war zu hoch angesetzt, die Attacke von Alexander Poser gegen Jonathan Munoz blieb ungeahndet, und Eddy Dejagahs Schuss nach einem Solo in der 31. Minute bereitete Andreas Römer keine Probleme. Auf der Gegenseite setzte Steffen Gawrisch einen Freistoß an den Pfosten. In der 39. Minute ein schöner Aufsetzer von Patrik Scholz. Auch hier blieb Römer Sieger. Kurz vor der Pause setzte sich Andre Schneider auf der linken Seite durch. Es gelang ihm zwar an Optik-Keeper Gökhan Aydin vorbeizukommen, doch dabei wurde der Winkel so spitz, dass er das Leder nicht ins Tor brachte. Im Gegenzug köpfte Tim Berger eine Flanke von Matthias Kellner ins Netz. Dieser Treffer zählte wegen einer Abseitsstellung nicht.

Gleich nach dem Wechsel gab es je eine gute Möglichkeit, zunächst für die Blau-Gelben, als die Optik-Abwehr den Ball nicht wegbekam. Mathias Jäckel verpasste nur um Zentimeter. Und für den FSV Ardeshir Dejagah, dessen Freistoß aufs linke obere Eck Andreas mit einer Superparade entschärfte. In der 53. Minute ging der Neuling aus der Lausitz mit 1:0 in Führung. Einen Steilpass von Steffen Gawrisch nahm Mathias Jäckel auf, umspielte Gökhan Aydin und schob den Ball ins Netz. Rathenow zeigte sich nicht geschockt. Nach genau einer Stunde erreichte Dejagah einen Freistoß von Matthias Kellner mit dem Kopf. Das Leder landete am Pfosten. Wenn auch spielerisch nicht alles klappte, die Optiker liefen bestimmt 15mal ins Abseits, der kämpferische Einsatz stimmte. Das galt auch für Laubsdorf, wobei dort mit nachlassender Kraft gelegentlich Ball und Gegner verwechselt wurden. So musste Rick Leppek nach einer rüden Attacke verletzt vom Platz getragen werden. Davon ließen sich die Gäste nicht beeindrucken.

Wurde der Ausgleich in der 79. Minute noch knapp verpasst - Jonathan Munoz traf den Ball nicht voll - war es in der 82. Minute soweit. Torwart Andreas Römer holte den freistehenden Patrik Scholz im Strafraum von den Füßen. Hier blieb Schiedsrichter Mike Kaiser aus Werben, der viele unverständliche Entscheidungen fällte, gar keine Wahl. Ardeshir Dejagah verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:1. Schon wenige Sekunden später hatten die ein Dutzend Optik-Fans erneut den Torschrei auf den Lippen: Diesmal hatte sich Dejagah über links durchgesetzt. Seinen Querpass nahm Michael Puhlmann volley, verzog jedoch. In der 85. Minute fiel dann doch das 2:1 für den FSV. Wieder war ein Freistoß von Matthias Kellner der Ausgangspunkt. Mit dem Rücken zum Tor stehend bugsierte Mario Manuel Delvalle Silva die Kugel per Kopf rechts oben ins Netz. Die letzten Minuten waren überraschend undramatisch. Laubsdorf erarbeitete sich keine echte Gelegenheit mehr.

Ingo Kahlisch musste erstmal tief durchatmen, meinte dann: "Nach hinten raus ist unser Kampf belohnt worden. Natürlich gibt es für die junge Mannschaft noch viel zu tun, gerade auswärts. Aber insgesamt war der Sieg nicht unverdient."

Aufstellungen:

Laubsdorf: Römer - Schneider, Benken, Klingbeil, Poser, Baldauf, Franke, Jurrack, Gawrisch, Haschke (85. Jentsch), Jäckel

Rathenow: Aydin - Berger, Szabo (G), R. Leppek (74. Puhlmann) - Leschke (87. L. Leppek), Lindemann, Delvalle Silva (G) - Kellner (G), Scholz - Dejagah (G), Munoz

Tore:
1:0 Jäckel (53.)
1:1 Dejagah (82., Foulelfmeter)
1:2 Silva (85.)