FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

SPIELBERICHT

ÜBER DEN KAMPF ZUM SIEG: RATHENOW - BSC SÜD 3:1

Mit einem verdienten Sieg hat Optik Rathenow seinen Platz im Mittelfeld der Tabelle gesichert. Nachdem der FSV in dieser Saison oftmals Probleme gegen kampfstarke und robuste Mannschaften hatte, hat das Team heute gegen energisch zu Werke gehende Gäste ordentlich gegengehalten und so den Grundstein für den Erfolg gelegt.

Torschütze Jonathan Muñoz

Mit einem verdienten Sieg hat Optik Rathenow seinen Platz im Mittelfeld der Tabelle gesichert. Nachdem der FSV in dieser Saison oftmals Probleme gegen kampfstarke und robuste Mannschaften hatte, hat das Team heute gegen energisch zu Werke gehende Gäste ordentlich gegengehalten und so den Grundstein für den Erfolg gelegt.

Die erste Chance hatten die Gastgeber nach zwei Minuten. Ein Schuss von Matthias Kellner aus 16 Metern ging knapp über das Tor. Nachdem Patrik Scholz in der 11. Minuten nur das Außennetz traf, wurden Torraumszenen seltener. Lediglich ein 20-Meter-Schuss von Mario Delvalle Silva war noch in Tornähe. Mit seiner ersten Chance ging der BSC in Führung (33.). René Görisch zog aus 25 Metern ab und unhaltbar für Gökhan Aydin wurde der Ball immer länger und drehte sich in den Angel. Die Antwort des FSV ließ nicht lange auf sich warten. Patrik Scholz verwandelte in der 36. Minute einen Freistoß direkt in den Winkel. 120 Sekunden später hätte Marco Lindemann beinahe die Führung erzielt. Erneut war ein Freistoß von Patrik Scholz der Ausgangspunkt. Mit dem Rücken zum Tor stehend, köpfte Lindemann aufs linke untere Eck. Der mit Abstand beste Südler, Torwart Conny Wieland, lenkte das Leder mit einer Glanzparade um den Pfosten.

Nach dem Wechsel bekam das Spiel echten Derbycharakter. Schiedsrichter Ingo Lüttke aus Berlin hatte nun Schwerstarbeit zu verrichten, lag aber bei seinen Entscheidungen zumeist richtig. Insgesamt verteilte er zehn gelbe Karten, davon sieben für die Gäste. Nachdem Ardeshir Dejagah knapp verpasste, erzielte Jonathan Muñoz in der 53. Minute das 2:1. Nach Vorarbeit von Dejagah schoss Johnny aus spitzem Winkel hoch ins Netz. Der FSV blieb am Drücker, war in der zweiten Hälfte haushoch überlegen und erarbeitete sich Chance auf Chance. Dejagah mit dem Kopf, Muñoz per Fuß und nochmals Dejagah scheiterten an Wieland. In der 73. Minute touchierte ein Kopfball von Tim Berger den Pfosten. 15 Minuten vor dem Ende die einzige Gelegenheit für 05. Nach einer Flanke von Maik Schultze stand Christian Gerstenberger völlig frei, traf das Leder aber nicht richtig.

Davon unbeeindruckt ging der Rathenower Sturmlauf weiter. In der 85. fischte Wieland einen Schuss von Tim Berger gerade noch aus dem Dreiangel. Den anschließenden Eckball köpfte Marco Lindemann an den Pfosten. Den Nachschuss setzte Mario Manuel Delvalle Silva über das leere Tor. 120 Sekunden später war es aber soweit. Einen Konter über Ardeshir Dejagah leitete Michael Puhlmann mit einem präzisen Pass auf Patrik Scholz weiter. Bevor "Scholle" schießen konnte, wurde er von Maik Schultze von den Beinen geholt. Den Foulelfmeter verwandelte Ardeshir Dejagah sicher zum 3:1-Endstand.

"Ein heiß umkämpftes Derby haben wir hochverdient gewonnen", so ein zufriedener Optik-Trainer Ingo Kahlisch. "Beim dritten Spiel in sieben Tagen hat die Mannschaft körperlich nochmal alles gegeben." Mit nun 16 Punkten kann der Verein etwas gelassener in die Mitgliederversammlung gehen, die am 21. November um 19 Uhr im Parkschlösschen stattfindet.

Aufstellungen:

Rathenow: Aydin - Jahn (77. L. Leppek), Szabo, R. Leppek (46. Keck/G) - Lindemann (G), Berger - Delvalle Silva, Kellner (G), Scholz - Muñoz (80. Puhlmann), Dejagah

BSC Süd 05: Wieland - Moustapha - Nehls, Kluge, Gafke - Schultze, Metzner (71. Mebes), Schulz, Becker - Gerstenberger, Görisch

Tore:
0:1 Görisch (33.)
1:1 Scholz (36.)
2:1 Muñoz (53.)
3:1 Dejagah (88./FE)

Schiedsrichter: Ingo Lüttke (Berlin)