FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

SPIELBERICHT

OPTIK SICHERT SICH DEN DRITTEN PLATZ

Mit einem 0:0 bei Ankaraspor Berlin hat der FSV Optik den letzten nötigen Punkt geholt, um sich den dritten Tabellenplatz in der Oberliga zu sichern und damit eine überaus erfolgreiche Saison zu krönen. Und so war am Ende nicht nur Ingo Kahlisch sichtlich stolz auf seine junge Truppe.

Mit einem 0:0 bei Ankaraspor Berlin hat der FSV Optik den letzten nötigen Punkt geholt, um sich den dritten Tabellenplatz in der Oberliga zu sichern und damit eine überaus erfolgreiche Saison zu krönen. Und so war am Ende nicht nur Ingo Kahlisch sichtlich stolz auf seine junge Truppe.

Die Rathenower konzentrierten sich zunächst auf die Defensive. So mussten die gut 20 Fans unter den nur 70 Zuschauern eine Viertelstunde auf die erste Gelegenheit warten. Patrik Scholz schoss einen Freistoß aus etwa 18 Metern am Tor vorbei. Auf der Gegenseite hatte Cihan Yilmaz die erste Möglichkeit, dessen Kopfball nach 20 Minuten ebenfalls das Ziel verfehlte.

Auch danach spielte sich das Geschehen zumeist im Mittelfeld ab. Der FSV ließ den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Ein schneller Gegenstoß von Till Wedemann wurde noch abgefälscht und rollte knapp am langen Pfosten vorbei ins Aus. Bei der anschließenden Ecke kam Mathias Lettow zum Kopfball, zielte aber zu hoch. Erst kurz vor dem Wechsel musste Martin Sengespeick erstmals eingreifen. Den Schuss von Ercan Dogan parierte er sicher.

Nach 50 Minuten wurde es einmal gefährlich. Mathias Lettow und Martin Sengespeick waren sich nicht einig. Ekin Gündogdu versuchte dazwischen zu spritzen. Letztlich blieb Sengespeick Sieger. Noch einmal hatte Gündogdu eine Chance, als er mit einem Kopfball nach Vorarbeit von Nayif Aykut knapp das Tor verfehlte.

Gleich darauf war die Partie für einen anderen Ex-Rathenower zu Ende. Matthias Kellner, der kaum Akzente setzen konnte, wurde in der 54. Minute ausgewechselt. Nach knapp einer Stunde musste sich Martin Sengespeick bewähren. Bei einem abgefälschten Freistoß machte er sich ganz lang. In der 65. Minute hatten die Rathenower das Glück des Tüchtigen. Slim Jaballah zog aus 25 Metern einfach mal ab. Das Leder senkte sich auf die Latte.

Auch in den letzten 20 Minuten behielt der FSV jederzeit die Übersicht, setzte aber nun auch mehr Akzente nach vorn. Zweimal verpasste Patrik Scholz das Ziel. Zunächst mit einem Freistoß und in der 81. Minute wollten die Rathenower Fans bereits jubeln. Doch der Schuss aufs lange Eck nach einem Konter rollte um Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

Die offensichtlich ausgepumpten Gastgeber wollten nun nur noch das 0:0 retten, und das mit allen Mitteln. In der 87. Minute wurde Saman Gouhari nach einem Solo kurz vor dem Strafraum umgerissen. Schiedsrichter Dirk Simon aus Schkopau beließ es bei Gelb für Gündogdu. Unmittelbar vor dem Abpfiff lupfte Norikazu Sakata einen Steilpass über den herausstürzenden Nazm Parlar. Kurz vor der Linie setzte der Ball auf und sprang über die Latte. So blieb es beim Unentschieden, dass die Fans mit einem „Danke für ein geiles Jahr!“ feierten.

Ingo Kahlisch war in der Pressekonferenz der Stolz sichtlich anzumerken. „Ich war eben in der Kabine und habe meinem Team gratuliert. Der dritte Platz in der Oberliga, das ist schon was. Ich will keine alten Sachen aufwärmen. Aber wir hatten im vergangenen Sommer ein paar sehr schwere Wochen. Wenn man da die Gesamtentwicklung der jungen Mannschaft betrachtet, war die Saison absolut positiv. Natürlich sind wir noch keine Spitzenmannschaft. Aber unser Konzept „Fußball plus Arbeit oder Studium“ ging auf“. Zum Spiel wollte der Optik-Coach nicht viel sagen. „Es gibt solche und solche Meisterschaftsspiele. Heute haben wir ergebnisorientiert agiert. Das hat geklappt.“ (D.N.)

Aufstellung: Sengespeick – Berger, M. Lettow, T. Lettow – Gouhari, Puhlmann, Zielke (G), Scholz, Becker (G / 79. Szabo) – Wedemann, Kalan (80. Sakata)