FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

SPIELBERICHT

SPORTLICH ZU DÜNN

In einem fairen Derby unterlag Optik gegen Süd deutlich mit 0:4. Für die Brandenburger, die mit dem fünften Sieg in Folge auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt haben, gab es somit nach acht Jahren wieder ein Erfolgserlebnis gegen einen ersatzgeschwächten FSV, der heute auf ganzer Linie enttäuschte.

In der 72. Minute sah Patrik Scholz für sein zu energisches Nachsetzen Gelb, nachdem er per Strafstoß an Conny Wieland gescheitert war.

In einem fairen Derby unterlag Optik gegen Süd deutlich mit 0:4. Für die Brandenburger, die mit dem fünften Sieg in Folge auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt haben, gab es somit nach acht Jahren wieder ein Erfolgserlebnis gegen einen ersatzgeschwächten FSV, der heute auf ganzer Linie enttäuschte.

[img_re]OptikBilder/Saison08_09/Newsbilder08_09/Sued_Optik/tor_goerisch.jpg[/img_re]Nach einem munteren Auftakt, bei dem Rene Görisch auf der einen und Daniel Pfefferkorn auf der anderen Seite klarste Gelegenheiten vergaben, erzielte Görisch in der 20. Minute das 0:1. Tim Berger war unfreiwilliger Vorbereiter für das Solo. Der Gästestürmer steuerte kurz darauf erneut auf Martin Sengespeick zu, diesmal aber blieb der Optik-Keeper Sieger.

[img_re]OptikBilder/Saison08_09/Newsbilder08_09/Sued_Optik/sued_jubel.jpg[/img_re]Schon in dieser Phase zeigte sich der grundlegende Unterschied: Optik spielte bis zum Strafraum schön und war dann mit dem Latein am Ende. Die Null-Fünfer dagegen standen kompakt und waren mit einfachem und schnörkellosem Spiel nach vorn gefährlich. So fiel auch das 0:2 in der 43. Minute durch David Kappel, wobei sein Schuss noch unhaltbar abgefälscht wurde.

[img_re]OptikBilder/Saison08_09/Newsbilder08_09/Sued_Optik/scholz_zweikampf.jpg[/img_re]Aus der Kabine kam der FSV mit neuem Mut. Der Gegner wurde nun zumeist in die eigene Hälfte gedrückt. Zwangsläufig ergaben sich auch Chancen. Nach feiner Vorarbeit von Saman Gouhari köpfte Daniel Pfefferkorn über das Tor. Fassungslosigkeit herrschte bei den 400 Zuschauern in der 65. Minute. Der Ball rollte rechts, links, rechts - dreimal auf, aber nicht einmal hinter die Linie.

[img_re]OptikBilder/Saison08_09/Newsbilder08_09/Sued_Optik/sued_fans.jpg[/img_re]In der 72. Minute ein klares Foul von Maik Neumann an Daniel Pfefferkorn. Der gut leitende Schiedsrichter Andy Stolz aus Pritzwalk zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Patrik Scholz trat an, doch Conny Wieland im Brandenburger Tor ahnte die Ecke und hielt den zu schwach geschossenen Ball. Fünf Minuten darauf die gleiche Szene auf der anderen Seite. Jerome Leroy ließ gegen Timo Steinert das Bein stehen. Auch hier Strafstoß. Stefan Voß verwandelte sicher. Den 0:4-Endstand besorgte Marko Görisch nach 84 Minuten mit einem direkt verwandelten Freistoß in den rechten Dreiangel.

Nun heißt es für Optik dieses Heimdebakel schnell aus den Köpfen zu bekommen. Da kommt ein Testspiel gerade recht. Am Mittwoch gastieren die Vancouver Whitecaps aus Kanada am Vogelgesang. Der Anstoß erfolgt um 17 Uhr.

Aufstellung: Sengespeick – Berger, Szabo, M. Lettow – Gouhari (82. Jahn), Leroy, Scholz (G), Aslan (61. Sakata), Becker – Pfefferkorn, Kalan (61. Puhlmann)

Stimmen zum Spiel:

[img_li]OptikBilder/Saison08_09/Newsbilder08_09/Sued_Optik/pk_block.jpg[/img_li]Gästertrainer Mario Block: „Wir wollten gewinnen um nicht abzusteigen. Das war jetzt der Klassenerhalt. Als Optik in der zweiten Halbzeit besser wurde, hatten wir Glück. Bis zum Sechzehner hat Optik auch gut gespielt, aber eben kein Tor gemacht. Insgesamt war der Sieg verdient.“



[img_li]OptikBilder/Trainerfotos/kahlisch_pk_sued.jpg[/img_li]Ingo Kahlisch: „Von der Art und Weise war ich enttäuscht. Wir waren heute sauschlecht, das wissen wir auch. Aber ich werde die Jungs jetzt nicht zusammenfalten. Einige Zuschauer verwechseln die Realitäten. Was von außen auf die Bengels raufgehauen wird, ist nicht mehr mit anzuhören. Natürlich war es sportlich zu dünn, aber für 50 Euro kann man nun mal keine Bundesliga erwarten.“

Andre Zielke (verletzter Optik-Spieler): „Wir haben in den ersten 15 Minuten gut angefangen und drei klare Chancen erspielt. Dann gehen wir unglücklich in Rückstand. Süd war anschließend selbstbewusster und hat einfach besser Fußball gespielt. Der Knackpunkt war der verschossene Elfer. Bitter ist besonders die Höhe der Niederlage.“

Optik-Fan Robert Smith: „Die Partie begann ausgeglichen. Dann brachte ein Konter das 0:1, was quasi die Vorentscheidung bedeutete. Rathenow fand weder spielerisch noch kämpferisch in die Partie. Am Ende ist das 0:4 nicht mal unverdient.“