+++ Inzwischen wurde auch das Pokal-Viertelfinal-Spiel gegen den SV Babelsberg terminert. Leider muss die Begegnung unter der Woche ausgetragen werden. Anpfiff ist am Mittwoch, den 15. April, um 17:30 Uhr. +++">

FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

SPIELBERICHT

1:0-ERFOLG IN LICHTERFELDE

Es ist vollbracht! Zum ersten Mal überhaupt konnte Ingo Kahlisch mit Optik beim Lichterfelder FC gewinnen. 1:0 hieß es am Ende aus Rathenower Sicht nach einem ausgeglichenen und hart umkämpften Spiel. Den zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Führungstreffer besorgte in der 28. Minute Andre Zielke. Nach der Halbzeitpause drängten die Hausherren mit Macht auf den Ausgleich, doch mit mehreren großartigen Paraden zog Martin Sengepeick den Hauptstädtern den Zahn...


+++ Inzwischen wurde auch das Pokal-Viertelfinal-Spiel gegen den SV Babelsberg terminert. Leider muss die Begegnung unter der Woche ausgetragen werden. Anpfiff ist am Mittwoch, den 15. April, um 17:30 Uhr. +++

Saman Gouhari (li.) konnte auf rechts nicht so viele Akzente wie gewohnt setzen

Es ist vollbracht! Zum ersten Mal überhaupt konnte Ingo Kahlisch mit Optik beim Lichterfelder FC gewinnen. 1:0 hieß es am Ende aus Rathenower Sicht nach einem ausgeglichenen und hart umkämpften Spiel. Den zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten Führungstreffer besorgte in der 28. Minute Andre Zielke. Nach der Halbzeitpause drängten die Hausherren mit Macht auf den Ausgleich, doch mit mehreren großartigen Paraden zog Martin Sengepeick den Hauptstädtern den Zahn. (N.R.)

Dogukan Topuz und Tim Berger zielten in der Anfangsphase zu hoch. Die erste klare Gelegenheit hatte Mathias Lettow, dessen Kopfball in der 15. Minute Tolga Akman auf der Linie klärte. Optik blieb am Drücker, zeigte eine Klasseleistung. Bei dem schnellen Spiel über die Flügel wussten sich die Gastgeber oft nur mit Fouls zu helfen. Aus einem der zahlreichen von Schiedsrichter Stefan Sauerzweig aus Eickendorf verhängten Freistöße entstand der entscheidende Treffer. Patrik Scholz brachte den Ball in der 28. Minute scharf nach innen. Andre Zielke spritzte dazwischen und verlängerte unerreichbar für Hakan Baran ins linke Eck.

Erst nach einer halben Stunde wurde der Lichterfelder FC gefährlich. Das war dann aber auch gleich eine hundertprozentige Chance. Cenk Karakaya kam im Konter zum Abschluss. Thomas Lettow rettete auf der Linie. Danach spielte bis zur Pause nur noch der FSV. Mathias Lettow traf in der 33. Minute per Kopf ins Netz. Da er sich dabei aufgestützt hatte, zählte der Treffer nicht. Kurz vor dem Wechsel ein toller Direktschuss von Sven Becker; knapp übers Tor.

Nach der Pause wirkten die Hauptstädter wesentlich entschlossener. Mit der Hereinnahme von Adem Öztürk und vor allem Tony Ullrich ergaben sich auch Chancen. Martin Sengespeick stand nun mehr und mehr im Mittelpunkt. Nach einer Stunde reagierte er stark gegen Lars Vilsvik. In der 74. Minute parierte Martin gleich zwei Volleyschüsse von Tony Ullrich. Im Gegenzug eine Kontermöglichkeit für Daniel Pfefferkorn, der aus vollem Lauf vorbei schoss.

Am Ende kamen die Südberliner zu zahlreichen Ecken, die allerdings gegen eine gut gestaffelte Optik-Abwehr nichts einbrachten. In der 86. Minute hatten die Rathenower das Glück des Tüchtigen. Adem Öztürk kam frei zum Kopfball, bekam jedoch nicht genug Druck hinter den Ball, so dass Martin Sengespeick halten konnte. Nach dreiminütiger Nachspielzeit durften die rund 30 Optik-Fans unter den 241 Zuschauern jubeln.

„Glückwunsch an das Team.“ meinte Ingo Kahlisch. „Ich habe eine sehr gute erste Halbzeit gesehen. Jetzt wo der Druck weg ist wollen wir uns spielerisch immer weiter verbessern. Nach der Pause wurden wir wie erwartet stark beschäftigt. Manchmal hatten wir ein Quäntchen Glück. Aber insgesamt war der Sieg verdient.“

Das nächste Spiel bestreitet Optik Rathenow bereits am Mittwoch. Dabei handelt es sich um den dritten Versuch, das Heimspiel gegen Germania Schöneiche auszutragen. Der Anpfiff erfolgt um 17.30 Uhr. Nicht dabei sein wird Dogukan Topuz, der gegen den LFC seine fünfte Gelbe Karte erhielt.(D.N.)

Tor: 0:1 Zielke (28.)

Aufstellung: Sengespeick – Berger, M. Lettow, T. Lettow – Gouhari, Leroy, Zielke (G), Scholz, Becker – Topuz (G / 67. Pfefferkorn), Wedemann (90. Yazici / G)