FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

DURCHWACHSENE STANDORTBESTIMMUNG

Gegen den Liga-Konkurrenten FC Viktoria Berlin unterliegt Optik im ersten Testspiel mit 1:5.

Sommer-Neuzugang Vassilios Polichronakis (l.) präsentierte sich erstmals im Optik-Trikot. Foto: Christoph Laak

Bericht von Christoph Laak (sportbuzzer.de):

Die Regionalliga-Fußballer des FSV Optik Rathenow haben am Mittwochabend ihr erstes Vorbereitungsspiel verloren. Nach dem ausgefallenen Test gegen den SC Borussia Schüttorf war es für das Team von Trainer Ingo Kahlisch die erste Standortbestimmung.

Dabei musste der Rathenower Trainer gleich auf mehrere Spieler verzichten. Glody Zingu und Caner Özcin sind am Dienstag jeweils Vater geworden und waren deshalb nicht dabei. Auch nicht spielen konnten Robin Techie-Menson und Kevin Adewumi – jedoch aus verletzungsbedingten Gründen. Erstmals für Optik liefen die beiden Neuzugänge Vassilios Polichronakis und Danilo Martschinkowski auf.

Die Partie begann munter und Optik-Keeper Direnc Güven musste hellwach sein. Bereits nach wenigen Sekunden verhinderte er das erste Gegentor. Doch nur wenige Zeigerumdrehungen später war auch er machtlos und der Ball lag zum 0:1 im Kasten.

Doch Optik berappelte sich schnell von diesem Rückstand und nach einem Freistoß stand Michael Gorbunow goldrichtig und köpfte sehenswert zum mittlerweile verdienten Ausgleich ein. Doch die Berliner zogen danach das Tempo noch einmal an und konnten bis zur Pause mit 2:1 in Führung gehen.

"Die erste Hälfte von uns war schon ganz in Ordnung. Man hat gesehen, dass Viktoria schon spritziger ist, aber wir haben die Ordnung gehalten", zeigte sich Ingo Kahlisch zufrieden.

Nach dem Seitenwechsel verlor das Spiel der Rathenower an Stabilität. Schnell konnten die Berliner nach einem Konter das 1:3 erzielen und wenig später hatte Rathenow Glück, als ein Strafstoß deutlich über das Tor geschossen wurde.

Doch es dauerte nicht lange, bis das nächste Tor fiel. Nach einem bösen Abwehrpatzer brauchten die Himmelblauen, welche im Sommer einige Stammkräfte verloren haben, den Ball nur noch über die Linie zu drücken.

"Wir standen viel zu offen und haben uns auskontern lassen. Das war in der zweiten Hälfte nicht mehr so gut von uns", erklärte Ingo Kahlisch, dessen Team gut zehn Minuten vor dem Ende noch den Treffer zum 1:5-Endstand hinnehmen musste.

"Wichtig war, dass wir nach den vielen Einheiten spielen konnten. Die erste Halbzeit war gut, die zweite nicht", so der Kommentar des Rathenower Trainers. Weiter geht es für Optik bereits am kommenden Samstag. Dann gastiert um 14 Uhr der Oranienburger FC Eintracht am Vogelgesang.

Bilder vom Spiel