FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

GEBRAUCHTER TAG BEIM NEUEN ERSTEN

Beim neuen Spitzenreiter VSG Altglienicke unterliegt der FSV Optik verdient mit 0:3.

Das war ein gebrauchter Tag für den FSV Optik. Schon vor dem Anpfiff lief einfach alles schief...

Die Mannschaftsbesprechung war vorbei, die Aufstellung eigentlich fertig, da wurde Leon Hellwig kreidebleich. "So hat das keinen Sinn", entschied Ingo Kahlisch und nahm den offensichtlich fiebernden Kicker aus dem Aufgebot. Als die zweite Hälfte begann, fehlte dann auch Benny Wilcke. Eine noch nicht näher diagnostizierte Verletzung am Zeh machte seine Auswechslung nötig.

Da lagen die Gäste allerdings bereits mit 0:2 zurück. Nach recht gutem Beginn, der FSV wirkte sogar leicht feldüberlegen, brachte der erste ernsthafte Angriffszug der VSG sofort den ersten Treffer. Ein zugegebenermaßen sehr schöner. Christian Skoda hatte eine über vier Stationen laufende Direktkombination mit einem Schuss in den Dreiangel zum 1:0 abgeschlossen.

Doll geschockt war der FSV nicht. Bis auf einen Kopfball von Kevin Kahlert, den Lucas Hiemann stark parierte, ließ man nämlich nichts zu. Das galt jedoch auch für die Gegenseite, Dan Twardzik bekam gleich gar nichts zu tun.

Pünktlich nach 45 Minuten pfiff Schiedsrichter Eugen Ostrin aus Eisenach. Aber nicht zur Pause, sondern einen der wenigen Freistöße. Nur die Gastgeber schalteten sofort, bei der Eingabe von Skoda musste Benjamin Förster in der Mitte nur noch den Fuß hinhalten.

Das Nachpausengeschehen war ziemlich unansehnlich. Kein Wunder, der stark böige Wind trieb immer stärker werdenden Regen durchs weite Rund. Drei Aktionen waren erwähnenswert. Ein Konter von Tugay Uzan, bei dem Lucas Hiemann eine Superparade zeigte (54.).

Dann ein Kopfball von Jerome Leroy nach einer guten Stunde. Der kam zwar ziemlich genau auf den Keeper, war aber der erste Versuch auf das gegnerische Tor überhaupt. Und ganz kurz danach ein weiterer Kopfball, diesmal von Glodi Zingu. Das sah schon gefährlicher aus, am Ende fehlte aber doch ein Stück.

Beendet wurde die Partie wie sie begann - mit Szenen, bei denen alles schief ging. Erst sah Zingu für einen harmlosen Rempler im Mittelkreis seine fünfte Gelbe Karte und wird damit nächste Woche gegen Hertha fehlen. Und dann machten zwei Einwechsler auch noch das 3:0. Die Vorarbeit von Johan N`Zi veredelte Kevin Stephan.

So waren Ingo Kahlisch und seine Spieler am Ende verständlicherweise bedient. Auf einen positiven Aspekt wollte er allerdings ausdrücklich hinweisen: "Die Mannschaft und auch ich waren angenehm überrascht, wie viele Rathenower im Stadion waren (knapp ein Drittel der 211 hielten zum FSV) und uns bis zum Schluss lautstark anfeuerten. Dafür ein großer Dank an alle!"

Zum Spiel meinte er: "Heute bin ich überhaupt nicht zufrieden. Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Die Bälle nicht ordentlich hinten rausbekommen, kein vernünftiges Zweikampfverhalten und so weiter. Wir wussten ja, dass es schwer wird, der Rückrundenabstiegskampf ist eröffnet."

Pressekonferenz

Bilder vom Spiel

Optik: Hiemann - Techie-Menson, Turan, Bilbija, Zingu (G) - Langner (G), Aydogdu (58. Alimler) - Muiomo, Leroy (68. Kim), Wilcke (46. Karupovic) - Özcin

Tore:
1:0 Christian Skoda (10.)
2:0 Benjamin Förster (45.)
3:0 Kevin Stephan (89.)