FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

REGIONALLIGA

SONNTAG IN FÜRSTENWALDE

Am Sonntag tritt Optik beim mittlerweile Tabellenneunten FSV Union Fürstenwalde an.

Für das Wochenende ist erneut sonniges, für Februar sehr mildes Wetter vorhergesagt. Nicht überall nützt das etwas. Wie im MDR zu sehen, liegt im Vogtland immer noch recht viel Schnee. So wurde die Partie zwischen Auerbach und Chemnitz bereits am Dienstag abgesagt. Im Land Brandenburg ist das nicht zu befürchten.

Am 22. Spieltag der Regionalliga tritt der FSV Optik am Sonntag bei Union Fürstenwalde an. Der Gegner gehört, was die Gründung betrifft, zu den eher ungewöhnlichen Teams. Als ab 1919 in der Domstadt (so der offizielle Namenszusatz) organisiert gekickt wurde, geschah das unter dem Titel: "SC Union 06 Oberschöneweide Abt. Fürstenwalde". Erst acht Jahre später benannte man sich in SC Union Fürstenwalde 1919 um.

In der DDR profitierte Dynamo Fürstenwalde vom BFC, junge Akteure die sich bein Serienmeister nicht auf Anhieb durchsetzen konnten, sorgten für gutes Niveau. Nach 1990 besann man sich an der Spree auf seine Wurzeln und wandte sich allmählich wieder dem 1. FC Union zu. In der Nachwendezeit gab es Fusionen und Umbenennungen. 2002 trug der Verein sogar einmal den offiziellen, wenn auch sich nie durchsetzenden Namen "FSV Wacker Fürstenwalde + SG Union Fürstenwalde".

Heute steht der FSV Union bereits im dritten Regionalligajahr und profitiert vor allem infrastrukturell von der Zusammenarbeit mit dem Namensvetter aus Köpenick. Schalensitze und Tribünendach stammen nämlich aus der Alten Försterei. Duelle mit Optik gab es schon einige, sowohl in der Verbands-, als auch in der Oberliga. In der Regionalliga messen in dieser Saison beide zum ersten Mal die Kräfte. Im Hinspiel gab es ein 2:2.

Dass das geplante Testspiel am Dienstag nicht stattfand, war natürlich nicht gut. Aber es gibt auch positive Meldungen aus dieser Woche. Süleyman Kapan und Oscar Ortiz, beide gegen Bischofswerda verletzungsbedingt nicht dabei, haben wieder trainiert. So hat Ingo Kahlisch so ziemlich seinen gesamten Kader zur Verfügung. Los geht es am Sonntag um 13:30 Uhr.