Tore:
0:1 Kienle (18./FE)
0:2 Kalan (85.)
0:3 Scholz (88.)">

FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014. Oberligameister 2015, 2018

SPIELBERICHT

EINE RUNDE WEITER: 3:0 IN KYRITZ

Einen glanzlosen, wenn auch ungefährdeten 3:0-Sieg hat der FSV in der ersten Runde des Brandenburgischen Landespokals beim Landesklassevertreter Rot-Weiß Kyritz eingefahren. "Heute haben wir ein anderes Optik gesehen.", so Ingo Kahlisch nach der Partie. "Der jungen Mannschaft sollte man so ein Spiel aber verzeihen. Eigentlich war es ein Spiel für den Trainer. So kann ich wieder einige Dinge ansprechen."

Tore:
0:1 Kienle (18./FE)
0:2 Kalan (85.)
0:3 Scholz (88.)

Foto: Rudi

Einen glanzlosen, wenn auch ungefährdeten 3:0-Sieg hat der FSV in der ersten Runde des Brandenburgischen Landespokals beim Landesklassevertreter Rot-Weiß Kyritz eingefahren. "Heute haben wir ein anderes Optik gesehen.", so Ingo Kahlisch nach der Partie. "Der jungen Mannschaft sollte man so ein Spiel aber verzeihen. Eigentlich war es ein Spiel für den Trainer. So kann ich wieder einige Dinge ansprechen."

Nach vergebenen Möglichkeiten durch Christian Kienle und Daniel Pfefferkorn fiel in der 18. Minute das 0:1. Till Wedemann war von Ronny König gelegt worden. Den Elfmeter verwandelte Christian Kienle. Nachdem Mario Delvalle und Till Wedemann weitere Chancen ungenutzt ließen, hätten die Kyritzer bei ihrem einzigen gefährlichen Angriff den Ausgleich erzielen müssen. Nach Pass von Driton Baliu verpasste der total freistehende Ronny Miermeister. Auf der anderen Seite war immer wieder bei Torhüter Daniel Zander Endstation. Vor allem gegen den Schuss von Slim Jaballah Sekunden vor dem Wechsel zeigte er eine glänzende Parade.

Auch nach der Pause blieb es zunächst ein Spiel auf ein Tor. Da der FSV jedoch zu ungenau agierte, hatte es die Abwehr der Gastgeber nicht schwer, immer wieder zu klären. Da die eigenen Angriffsbemühungen vollkommen harmlos blieben, sank das Niveau der Partie immer weiter ab. Erst als Rot-Weiß in den letzten Minuten versuchte, alles nach vorne zu werfen, wurde Optik bei Kontern gefährlich. In der 85. Minute durften die 50 Rathenower Anhänger unter den rund 200 Zuschauern jubeln. Nachdem Patrik Scholz und Christian Kienle abgeblockt wurden, staubte Dejan Kalan zum 0:2 ab. Den Schlusspunkt setzte Patrik Scholz. Einen schulmäßigen Angriff über Slim Jaballah und Mario Delvalle schloss er mit platziertem Kopfball ins lange Eck ab (88.).

Tore:
0:1 Kienle (18./FE)
0:2 Kalan (85.)
0:3 Scholz (88.)

Aufstellung: Aydin - Berger (G), Delvalle Silva, M. Lettow - Zielke, Becker (46. Kalan) - Jahn, Kienle, Jaballah - Wedemann (G / 58. Scholz), Pfefferkorn