FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

NACHWUCHS-WOCHENENDE

KEINE PUNKTE GEGEN ORANIENBURG

Auch Optiks A-Junioren kassierten in der Nachspielzeit ein Gegentor und unterlagen dem Oranienburger FC Eintracht zu Hause mit 0:1.

A-Junioren:

Die Jungs zeigten wieder einmal eine Top-Einstellung und versuchten alles in ihrer Macht stehende, den Gast, den Oranienburger FC, zu schlagen. Angeführt von Kapitän Bauer, Bradburn und dem genesenen Knappe bot Optik einen heißen Fight im Abstiegskampf. Vielleicht nichts für Feinkostliebhaber, aber immer spannend, schenkten sich beide Teams nichts.

Doch was in den letzten Momenten des Spiels abging, war schon mehr als hart. Zwei falsche Entscheidungen auf Seiten der Optiker und ein Freistoß auf den langen Pfosten besiegelten in der allerletzten Sekunde des Spiels die 0:1-Heimniederlage.

Elf Mal noch und dann wird abgerechnet! Am kommenden Sonntag geht es im Derby zum Spitzenverein für Nachwuchsarbeit der Region, den JFV Brandenburg. Die Brandenburger sind mit drei Siegen in Folge das Team der Stunde 2017. Doch auch diesen Jungs werden wir versuchen alles abzuverlangen.

Für Optik: Weigt, Kotowski, Gerdel, Knappe, Holst, Bradburn, Bauer, Kunz (Marganus), Puchalski, Karimi (Mohamadi), Neumann


E2-Junioren:

Am vergangenen Samstag empfingen die E2-Jungs des FSV Optik Rathenow die Spieler der SpG Bor. Brandenburg/ Klein Kreutz im Stadion Vogelgesang. Hatte man im Hinspiel nur ein Unentschieden erreichen können, so wollte man heute mehr herausholen.

Unter stürmischen Wetterbedingungen startete man in die Partie und schon in der 5. Minute gingen die Rathenower durch ein Tor von Philip Pichptka in Führung. Danach vergab man einige Torchancen leichtsinnig - ein folgenschwerer Fehler, denn nun nutzte der Gegner die Unkonzentriertheit der Optikspieler und schoss innerhalb von drei Minuten zwei Tore. Mit dem 1:2-Rückstand gin es in die zweite Halbzeit.

Jetzt schaffte es der FSV Optik, den Ball fast ausschließlich in der gegnerischen Hälfte zu halten, und in der 34. Minute gelang Ole Zirk der Ausgleichstreffer nach einer Ecke. Leider auch das letzte Tor am heutigen Tage, denn wie so oft in der Vergangenheit fehlte es mal wieder an Spielidee, Ballsicherheit sowie vor allem an Konzentration und so musste man sich mit dem nicht zufriedenstellenden 2:2 begnügen.