FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

SPITZENREITER, ABER NICHT ZUFRIEDEN

Beim CFC Hertha 06 reichte es für Optik am Sonntag trotz klarer Feldüberlegenheit nur zu einem 1:1.

Eine Stunde vor Beginn präsentierte sich das Geläuf in der Brahestrasse noch bereift. Zum Anpfiff war der Platz dann frei, aber stellenweise sehr rutschig. Die Rathenower, bei denen Murat Turhan und Dragan Erkic trotz Trainingsrückstandes aufliefen, versuchten erst einmal Sicherheit in ihre Aktionen zu bringen.

Das gelang recht schnell und so ergaben sich in einer ordentlichen ersten Halbzeit zahlreiche Chancen. Da jedoch Jerome Leroy, Dragan Erkic, Emre Turan, Süleyman Kapan und Victor Lindau entweder am guten Ferdinand Hahn scheiterten oder das Tor verfehlten, blieb es zur Pause beim 0:0. Bjarne Rogall musste lediglich einmal zupacken, als Tolunay Aydin abzog.

Kurz nach dem Wechsel die bis dahin größte Gelegenheit, Murat Turhan verpasste einen abgefälschten Ball hauchdünn. In der Folgezeit hielt die mit nur wenigen Fehlern aufwartende CFC-Defensive Optik besser vom Strafraum fern. Oft gruppierten sich sechs Berliner vor dem eigenen Tor. Ein bisschen hektischer wurde es nun auch, wobei Schiedsrichter Daniel Kresin zwar meist pfiff, eine klare Linie aber vermissen ließ.

Einige Möglichkeiten gab es schon noch. Kapan, Turan, Erkic - immer bekam Hahn noch die Finger an das Leder. Eine Viertelstunde vor Schluss dann aber doch die verdiente Führung für den FSV. Emre Turan köpfte eine Ecke wuchtig ins Netz zum 0:1. Rathenow versuchte nachzulegen, doch Marc Langners Schuss parierte Ferdinand Hahn im Nachfassen. In der 87. Minute fiel aus dem sprichwörtlichen Nichts der 1:1-Ausgleich. Ergün Cakir traf aus der Drehung genau neben dem Pfosten ins linke Eck.

In der Nachspielzeit noch einmal Ecke für die Gäste. Murat Turhan stieg zum Kopfball hoch, wurde dann, so sah es von draußen aus, mit beiden Fäusten vom Gegner in den Rücken gestoßen. Kresin pfiff sofort - aber nicht Elfmeter, sondern ab. Das gab natürlich die üblichen Tumulte auf dem Platz. Zum Glück beruhigten sich die Gemüter schnell wieder, so dass es ohne weitere Karten in die Kabinen ging.

Ingo Kahlisch: "Die erste Hälfte war ordentlich, mit mehreren Chancen. Klar, um so länger es 0:0 stand, um so hektischer wurde es. Dann machen wir das 1:0, aber nicht umsonst sind wir nie ohne Gegentor rausgegangen. Das 1:1 müseen wir einfach besser verhindern, wenn wir wirklich ganz oben anklopfen wollen. Die Szene aus der 93. Minute möchte ich nicht kommentieren, hat ja jeder selbst gesehen. Dass wir jetzt Erster sind, ganz ehrlich, das beschäftigt mich im Moment überhaupt nicht.

Nart Kovulmaz: Das war eine schwierige Woche, die Spieler wussten ja nicht genau, wie es weitergeht. Sie haben aber unter der Woche sehr gut mitgezogen. Wir wollten kämpfen und Moral zeigen. Ja, da bin ich stolz auf die Jungs. Sie haben was gezeigt gegen einen erfahrenen Gegner. Wir haben zwar ängstlich begonnen, aber durch Kampf überragend zurückgefunden. Mit ein bisschen Glück wäre sogar noch ein Tor möglich gewesen, aber letztendlich sind wir glücklich über den Punkt.

Optik: Rogall - Dülek, Turan, Wilcke, Langner - Leroy (G), Ucar (G) - Kapan (G), Lindau (74. Duljevic), Erkic - Turhan

Tore:
0:1 Turan (75.)
1:1 Cakir (87.)