FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

ÄRGERLICHE NIEDERLAGE

0:1-Niederlage gegen den Malchower SV: Optik scheitert an ruppigem Gegner und schwachem Schiedsrichter.

Der diesmal als Sturmspitze agierende Kwasi Boachie im Zweikampf. Foto: Kay Harzmann

"Das Glück, das uns in den ersten beiden Spielen fehlte, hatten wir heute." Malchows Coach Andre Schröder bemühte beim ersten Saisonsieg Fortuna nicht ohne Grund. In einer emotionalen Partie, die dem jungen Schiri mit zunehmender Dauer völlig aus den Händen glitt, gelang den Gästen ein 0:1-Erfolg.

Die schönste Szene gab es in der Halbzeitpause. Nach vielen Jahren wurde Nachwuchstrainer Ulf Musehold verabschiedet. Ganze Generationen von kleinen Kickern lernten bei Ulf und Guido im E- und F-Bereich jonglieren, Schleifen binden und Tore schießen. Nun musste Ulf aus beruflichen Gründen aufhören.

Im Spiel war es anfangs weit weniger aufregend. Die nach zwei Partien noch torlosen Gäste wollten erst einmal Gegentreffer verhindern. Das gelang gegen die erneut umgestellte Optikelf recht gut. Murat Turhan (krank) und Marcel Bahr (familiär) mussten ersetzt werden. Kwasi Boachie rückte in den Sturm, Jerome Leroy auf die Position dahinter.

Die erste Gefahr aus dem Spiel heraus gab es erst nach mehr als 20 Minuten, als der freigespielte Dragan Erkic nicht konsequent genug den Abschluss suchte. Chancen hatte Rathenow aber schon vorher. Malchow erwies sich als nicht zimperlich, Schieri Denis Waegert als (noch) konsequent pfeifend, aber schon hier viel zu großzügig.

Jedenfalls schlug Jerome Leroy mehrere Freistöße ordentlich nach innen. Doch gleich dreimal verpasste Emre Turan am langen Pfosten. Mit viel gutem Willen durfte auf der anderen Seite ein Freistoß von Karol Orlos, der allerdings genau auf Bjarne Rogall kam, ebenfalls als Möglichkeit notiert werden.

Gleich nach dem Wechsel kamen zwei Aufreger. Zunächst bekam Rogall einen Rückpass nicht richtig unter Kontrolle, machte das gegen Przemyslaw Lagiewczyk aber selbst wieder wett. Fast im Gegenzug forderten die gut 200 Zuschauer vehement Handelfmeter, als ein Malchower den Ball an eben dieses Körperteil bekam. Der Referee sah es entweder nicht oder nicht als Absicht.

Dass er allerdings eine Viertelstunde vor Schluß weiterlaufen ließ, war einfach skandalös. Dragan Erkic wurde frei vor dem Tor vom ansonsten guten Toralf Schult ganz klar gefoult! Hier nicht zu pfeifen, ging gar nicht.

Zu diesem Zeitpunkt war Optik bereits in Rückstand und in Unterzahl. Erst hatte Martin Weber einen Ball mit der Hand abgewehrt. Dieser Freistoß für die Gäste ging in Ordnung und wurde prompt genutzt. Karol Orlos setzte das Leder an die Latte, Tobias Täge zeigte, weshalb er in der letzten Saison Torjäger Nummer Eins war und staubte gedankenschnell zum 0:1 ab.

Im Glutofen Vogelgesang war klar, dass das die Führung erzielende Team noch mehr im Vorteil war, als sonst. Zudem flog wenig später Benjamin Wilcke nach seinem einzigen Foul sofort mit glatt Rot vom Platz.

Zumindest rafften sich die Gastgeber am Ende wieder auf. MSV-Keeper Paul-Friedrich Kornfeld packte beim Kopfball von Nico Krause fest zu. Nico wurde nach zweiwöchigem Probetraining erst am Freitag verpflichtet. Der 23-jährige lebte einige Zeit in der Schweiz und spielte dort beim SC Bümpliz.

Erneute Tumulte gab es in der 88. Minute. Der mit Gelb-Rot bedachte Kapitän Georg Schumski ging zunächst vom Platz, kehrte dann aber zurück und unterhielt sich einige Zeit mit seinem Keeper, um diesem dann die Binde zu überreichen. Als Schiri Waegert dennoch nach nur drei Minuten Nachspielzeit abpfiff, hatte Ingo Kahlisch Mühe, seine Jungs vor weiteren Sperren zu bewahren.

Andre Schröder fuhr nach den eingangs erwähnten Worten zum Glück fort: "Ja, es hätte durchaus andersherum ausgehen können. Aber Respekt meiner Mannschaft, die gefightet hat bis zum Umfallen. Auch wir haben ja erst gestern zwei neue Spieler verpflichtet. Dariusz Kostyk und Kevin Koussou haben das gut gemacht. Dabei ist Dariusz nur in die Startelf gerutscht, weil sich Stefan Voß beim Aufwärmen wieder verletzt hat."

Ingo Kahlisch wies die Schuldzuweisungen an den Referee unwillig ab: "Das Ergebnis ist das Endprodukt der letzten Wochen. Wir haben eine Masse zu tun, erstmal eine Gruppe zu werden. Körperlich fitter sein und sich als Mannschaft präsentieren, daran müssen wir in den nächsten 14 Tagen arbeiten! Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen - das muss wieder in die Köpfe rein."

OPTIK: Rogall (G) - Dülek (G), Turan, Langner, Wilcke (65. ROT) - Ucar (G), Lindau (68. Krause) - Erkic, Leroy, Weber (68. Aslan) - Boachie

MALCHOW: Kornfeld - Schumski (88. G/R), Schult, Schameitke, Koussou (G/71. Meibohm) - Kostyk (V/83. Sibrins/G), Lagiewczyk, Orlos, Podgorny - Täge, Pejazic (G/46.Fentzahn)

Tor: 0:1 Tobias Täge (56.)