FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

OBERLIGA

KNAPPE NIEDERLAGE GEGEN TOP-TEAM

Optik muss sich trotz guter Leistung mit 0:1 der VSG Altglienicke geschlagen geben.

Schade! Trotz einer couragierten Leistung unterlag der FSV Optik bei Staffelfavorit VSG Altglienicke mit 0:1. Diszipliniert und taktisch viel besser als in den Vorbereitungsspielen waren die Rathenower dem Südberliner Starensemble über weite Strecken ebenbürtig.

Viele der fast 50 Rathenower Anhänger unter den 206 Zuschauern rätselten vor dem Anpfiff, wer wohl der vierte Mann in der Abwehr sein würde. Ingo Kahlisch entschied sich für den vom FC Strausberg gekommenen Arda Dülek, dessen Spielberechtigung rechtzeitig eingetroffen war.

Zu Beginn war es auf dem Platz wie erwartet. Stürmische Hauptstädter, um Ordnung in der Defensive bemühte Rathenower. Zwar musste sich Bjarne Rogall gleich mächtig strecken, um einen Schuss von Denis Mrkaljevic zu entschärfen, aber ansonsten gelang dem Favoriten aus dem Spiel heraus nicht viel. Dafür waren aber Ecken und Freistöße eminent gefährlich. Und Torsten Mattuschka? "Tusche" ließ in der 20. Minute ein mächtiges Pfund ab, hier zeigte Rogall eine tolle Parade. Meist war er jedoch eher zu hören, als zu sehen. Lautstark dirigierend übernahm der Ex-Profi gleich Verantwortung auf dem Platz. Nach knapp einer halben Stunde konnte sich Optik mehr und mehr vom Druck befreien und selbst Akzente nach vorn setzen. Die größte Gelegenheit hatte Jerome Leroy, dessen abgefälschter Freistoß an die Latte knallte. In der Schlussphase schossen Pascal Matthias und Arda Dülek jeweils knapp vorbei.

In der zweiten Hälfte passierte zehn Minuten lang nichts. Dann gab es Freistoß unmittelbar an der Strafraumgrenze. Adrijan Antunovic zirkelte das Leder unter der hochspringenden Mauer hindurch, aber Bjarne Rogall bekam die Hände noch an das Leder. Bei einem der nun seltener werdenden Konter wurde Martin Weber zu weit nach außen abgedrängt. Seine Hereingabe streifte erneut die Latte. Es folgte Altglienickes beste Phase. In der 73. Minute lag das 1:0 schon in der Luft, als sich Dennis Meng links durchsetzte, Marc Langner seinen Versuch aber noch vor der Linie wegschlagen konnte. 60 Sekunden später war es passiert. Der FSV konnte eine Ecke nicht richtig klären, im Nachschuss traf Julian Austermann. Optik gab nicht auf, versuchte alles. Mehr als ein Schuss von Dragan Erkic und ein Kopfball von Murat Turhan, beide Male hielt Tim Jarzombek, sprang nicht heraus. Auf der Gegenseite zielte Antunovic beim Konter tatsächlich aus sechs Metern über das leere Tor.

Ingo Kahlisch meinte: "Wir haben nicht allzuviel zugelassen. Bei unseren zahlreichen Problemen haben wir uns sehr ordentlich aus der Affäre gezogen. Beim Neuaufbau habe ich heute einige ordentliche Ansätze gesehen. Nun hoffen wir, das nächste Woche schon drei, vier Leute mehr dabei sind."

Bevor es nächsten Samstag zur Partie gegen Lichtenberg 47 kommt, hat Rathenow allerdings kurzfristig noch ein Testspiel vereinbart. Am Dienstag um 18.00 Uhr trifft Optik am Vogelgesang auf den Berliner SC, ein Team das in der Verbandsliga der Hauptstadt aktiv ist.

Rogall - Bahr, Wilcke, Langner(V), Dülek (90.Aslan) - Leroy, Lindau - Erkic, Boachie, Weber - Turhan

1:0 (74.) Julian Austermann