FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

SPIELBERICHT

SCHWARZ-ROT NEUSTADT - OPTIK RATHENOW 2:1 (1:0)

Eine Woche zu früh startete die diesjährige Verbandsligasaison. Bei Schwarz-Rot Neustadt wurde deutlich, dass eine längere Vorbereitung für Optik Rathenow besser gewesen wäre. Speziell die Hintermannschaft war einige Male nicht im Bilde. (links Torschütze Marco Lindemannn)

1:0 Hinzer (37.)
2:0 Elgert (53./FE)
2:1 Lindemann (64.)

Foto: Jan Kuppert

Eine Woche zu früh startete die diesjährige Verbandsligasaison. Bei Schwarz-Rot Neustadt wurde deutlich, dass eine längere Vorbereitung für Optik Rathenow besser gewesen wäre. Speziell die Hintermannschaft war einige Male nicht im Bilde.

Schwarz-Rot begann druckvoll. Immer wieder stießen sie mit einfachem aber effektiven Spiel über die Außen vor. Enricos Hinzers Solo über rechts fand keinen Abnehmer. Gegen Ronny Krapat rettete Gökhan Aydin per Fußabwehr. Und erneut Enrico Hinzer schoss nach einem Konter freistehend rechts vorbei. Diese drei klaren Chancen für die Neustädter gab es in der Anfangsviertelstunde. Kurz darauf die erste und für lange Zeit die einzige Chance der Optiker. Über Patrik Scholz und Ardeshir Dejagah kam das Leder zu Lars Leschke. Dessen Direktschuss klärte Torhüter Jan Reisner mit tollem Reflex.

Nach gut 30 Minuten häuften sich die Gelegenheiten für die Dossestädter wieder. Gegen Nico Kramer und Mike Göbel hielt Gökhan Aydin. In der 37. Minute war er machtlos. Zum wiederholten Male bekam die FSV-Abwehr den Ball nicht weg. Im vierten Versuch stocherte Enrico Hinzer das Leder über die Linie. Mit diesem 1:0 ging es in die Pause, weil Aydin beim Konter von Martin Stölke super reagierte.

Nach dem Wechsel kamen die Gäste zunächst besser ins Spiel. Matthias Kellners Direktschuss nach einer zu kurz abgewehrten Ecke flog jedoch am Tor vorbei. Auf Neustädter Seite hämmerte Daniel Ewe einen Freistoß aus 35 Metern an den Pfosten. In der 53. Minute fuhren die Schwarz-Roten einen Konter. Beim Versuch von Marco Lindemann Enrico Hinzer zu stören, kam dieser im Strafraum zu Fall. Schieri Tochtenhagen entschied auf Foul und damit auf Strafstoß. Elgert verwandelte links unten, wobei Gökhan Aydin noch am Ball war. Nach einer Stunde ließ die Kraft bei Neustadt deutlich nach. Schon in der 62. Minute hatten die Gästefans den Torschrei auf den Lippen. Doch Lars Leschke, freigespielt von Marco Lindemann, schoss nicht, sondern versuchte querzupassen.

Nach 64 Minuten fiel der Anschlusstreffer. Dirk Szabo zog einen Freistoß hoch in den Strafraum, und Marco Lindemann traf mit einem platzierten Kopfball ins rechte obere Eck. Sekunden darauf wieder Freistoß, wieder Dirk Szabo. Diesmal stieg Ardeshir Dejagah hoch, verfehlte aber knapp. In der Schlussphase berannten die Rathenower das Tor der Dossestädter, doch meist zu planlos. Lediglich in der 82. Minute gelang es Marco Lindemann sich freizuspielen. Dass er im Strafraum umgerissen wurde, war dem Schiedsrichter nicht aufgefallen. In der Nachspielzeit noch ein Konter gegen die nun völlig entblößte Abwehr des FSV. Doch den eingewechselten Marco Urner verließen die Kräfte, so dass Gökhan Aydin klären konnte.

Aufstellungen:

Schwarz-Rot Neustadt: Reisner, Will, Elgert, Hintz, Ewe, Kramer, Stölke, Preuß (79. Riechmann), Krapat, M. Göbel (84. Urner), Hinzer (90. Ribbe).

Optik Rathenow: Aydin – Lindemann – L. Leppek, Keck, Jahn (46. R. Leppek) – Szabo, Delvalle Silva, Kellner, Scholz (78. Puhlmann) – Leschke (68. Holtkamp), Dejagah

Tore:
1:0 Hinzer (37.)
2:0 Elgert (53./FE)
2:1 Lindemann (64.)


Schiedsrichter: Sandro Tochtenhagen (Zehdenick)