FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

SPIELBERICHT

GERECHTE PUNKTETEILUNG: GUBEN - RATHENOW 1:1

Die Siegesserie hat zwar nicht gehalten, aber immerhin blieb Optik mit dem 1:1 beim BSV Guben-Nord zum achten Mal in Folge ungeschlagen. Die Zuschauer sahen eine flotte Verbandsligapartie mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Die Punkteteilung in dieser verbissen, aber äußerst fair geführten Begegnung war am Ende leistungsgerecht. Nach der ersten Halbzeit hätte der Gastgeber durchaus auch 3:0 führen können. Der Ausgleich kurz vor der Pause war schmeichelhaft für den FSV. Nach dem Seitenwechsel dominierten dann zumeist die Rathenower, verstanden es aber ebenso wenig, den Ball im Tor unterzubringen, wie zuvor die Gastgeber.

v.l.: Brender, Yilmaz, Klenge

Die Siegesserie hat zwar nicht gehalten, aber immerhin blieb Optik mit dem 1:1 beim BSV Guben-Nord zum achten Mal in Folge ungeschlagen. Die Zuschauer sahen eine flotte Verbandsligapartie mit vielen Torchancen auf beiden Seiten.

Befreit von jeglichem Abstiegsballast legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Bereits nach drei Minuten hätten sie in Führung gehen müssen: Nach Zuspiel von Rene Neumann schlug Mario Wesche aus aussichtsreicher Postion jedoch über den Ball. Gut möglich, daß das Spielgerät auf dem schwierig zu bespielenden Rasen versprungen war. Die Gubener hatten den Platz in Erwartung von Regenschauern mit Kies bestreut, und so offenbarte der Ball des öfteren ein ungewohntes Verhalten. Die Heimmannschaft kam mit diesem Umstand weitaus besser zurecht und setzte das FSV-Team mit ihrem schnellen und kombinationssicheren Spiel in Hälfte Eins permanent unter Druck.

In der sechsten Minute zog Marc Metzing aus zentraler Position ab, zielte aber genau auf Optik-Keeper Aydin. In der 14. Minute dann der erste gelungene Entlastungsangriff der Optik- Elf: Nach Flanke von Delvalle Silva köpfte Berger knapp übers Tor. Danach waren wieder die Gastgeber am Zuge. Berger und Kellner konnten in der 18. Minute in höchster Not noch den Führungstreffer verhindern, doch nach 22 Minuten war es soweit. Nach einer Flanke von Gabor Schulz traf Jochen Brender mit einer schönen Direktabnahme genau in den Winkel. In der 26. Minute die Riesenchance für den Gastgeber, auf 2:0 zu erhöhen. Doch Aydin verkürzte gegen den frei vor ihm auftauchenden Neumann geschickt den Winkel, so daß der Kapitän der Gubener immer weiter abgedrängt wurde und schließlich nur das Außennetz traf.

Optik war zu dieser Phase mit dem 1:0 gut bedient. Das schnelle Kombinationsspiel, daß die Elf von Ingo Kahlisch in den letzten Spielen auszeichnete, wurde durch läuferisch starke Gubener und eigene Abspielfehler immer wieder unterbrochen. Also mußten Standardsituationen her. So wie in der 32. Minute: Nach einer Ecke verlängerte Munoz, am langen Pfosten stehend, den Ball, doch BSV-Keeper Zeiss verhinderte mit einer tollen Reaktion den Ausgleich. Auch die nächste Chance ging auf das Konto des Australiers: In der 39. Minute ließ Johnny mit einer technisch feinen Ballmitnahme seinen Gegenspieler stehen, war dann aber im Abschluss zu unkonzentriert. In der 40. Spielminute wieder Eckball für Rathenow: Berger stieg am höchsten und köpfte zum 1:1 ein. Mit diesem, für Optik schmeichelhaften, Remis ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel zunächst das gleiche Bild - Guben suchte die Entscheidung. Doch mit zwei guten Paraden, zunächst gegen Andreas Mai und dann gegen Rene Neumann, hielt Gökhan Aydin das 1:1 für den FSV Optik fest. Nach etwa zehn Minuten wendete sich das Blatt - die Angriffswellen rollten jetzt in Richtung Gubener Tor. Nach einem schönen Trick kam Yilmaz in der 59. Minute zum Abschluss, schoss aber zu schwach, um Ronny Zeiß herauszufordern. Dafür mußte der sich beim Schuss von Delvalle Silva in der 66. Minute mächtig strecken, um das 1:2 zu verhindern. Kurz darauf klärte er per Fußabwehr erneut gegen Silva. Tim Berger schoss wenig später knapp übers Tor. Als Kellner in der 76. Minute Yilmaz freispielte, traf der Stürmer den Ball nicht voll und verzog etwa einen Meter.

Die Gastgeber kamen nur noch sporadisch zu Chancen. Der FSV hatte sich auf das Kombinationsspiel der Gubener eingestellt und verteidigte zumeist souverän Die Torgelegenheiten von Klenge in der 81. Minute (Fernschuss - hauchdünn vorbei) und 85. Minute (satter Schuss an den Pfosten) kamen eher zufällig zustande. Kurz vor dem Abpfiff fast der Siegtreffer für Optik, der nach dem Spielverlauf in Hälfte Zwei nicht einmal unverdient gewesen wäre: Munoz hatte im Strafraum auf Yilmaz zurückgelegt. Der ließ mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler aussteigen, scheiterte dann aber aus kürzester Distanz an Ronny Zeiß. So blieb es in diesem verbissen, aber äußerst fair geführten Spiel beim insgesamt leistungsgerechten 1:1.

Aufstellung:
Aydin - Puhlmann (G), Szabo, Celeban - Delvalle Silva, Berger - Jahn, Kellner, Scholz (G) - Muñoz, Yilmaz

Tore:
1:0 Brender (22.)
1:1 Berger (40.)