Tore: 0:1 Scholz (10.); 0:2 Lis (50./Eigentor); 0:3 Scholz (63.)">

FSV OPTIK RATHENOW

Brandenburgischer Landespokalsieger 2013, 2014

SPIELBERICHT

SOUVERÄNER DERBY-SIEG: SÜD 05 - FSV OPTIK 0:3

Der FSV Optik Rathenow ist im Moment kaum zu bremsen. Diese Erfahrung mußte heute auch der BSC Süd 05 machen. Mit 0:3 unterlagen die Gastgeber der Kahlisch-Elf, die durchaus noch höher hätte gewinnen können. Des Trainers Fazit nach dem Spiel fiel kurz und knapp aus: \"Die Mannschaft hat hervorragend gespielt und gekämpft\". Mehr war dem nicht hinzuzufügen.

Tore: 0:1 Scholz (10.); 0:2 Lis (50./Eigentor); 0:3 Scholz (63.)

Der FSV Optik Rathenow ist im Moment kaum zu bremsen. Diese Erfahrung mußte heute auch der BSC Süd 05 machen. Mit 0:3 unterlagen die Gastgeber der Kahlisch-Elf, die durchaus noch höher hätte gewinnen können. Des Trainers Fazit nach dem Spiel fiel kurz und knapp aus: \"Die Mannschaft hat hervorragend gespielt und gekämpft\". Mehr war dem wahrlich nicht hinzuzufügen.

Gerade mal eine Minute war gespielt, da hätte Optik mit etwas Glück schon führen können: Nach Flanke von Yilmaz traf Munoz per Direktabnahme nur die Lattenunterkante, von wo der Ball zurück ins Feld sprang. Danach die Gastgeber mit zwei guten Gelegenheiten, die jedoch nichts einbrachten. Die Führung für Rathenow fiel nach zehn gespielten Minuten. Nach einer schönen Kombination über Kellner und Yilmaz erzielte Patrik Scholz mit einem platzierten Flachschuss ins rechte Eck das 0:1.

Die Brandenburger zeigten sich davon nicht geschockt. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen. Dabei war allerdings nicht zu übersehen, daß der FSV über die bessere Spielanlage verfügte und gedanklich immer einen Schritt voraus war. In der 14. Minute ging Yilmaz auf der linken Seite auf und davon und spielte nach innen. Munoz nahm den Ball direkt und verzog knapp. Nur eine Minute später war Munoz der Vorlagengeber für Scholz, dessen Schuss Süd-Keeper Conny Wieland gerade noch über die Latte lenken konnte.

Danach beruhigte sich das Spiel etwas. Die nächste Chance war erst wieder in der 31. Minute zu notieren. Der Ex-Rathenower Jörn Schulz kam nach einem schnell ausgeführten Einwurf aus 16 Metern zum Abschluss. Martin Sengespeick im FSV-Gehäuse konnte den strammen Schuss entschärfen. Quasi im Gegenzug ließ das Rathenower Mittelfeld herrlich den Ball laufen - Bergers Abschluss aus 14 Metern, strich hauchdünn am langen Pfosten vorbei.

Zur zweiten Halbzeit kam Brandenburg mit viel Schwung aus der Kabine. Glück für Optik, daß Michael Puhlmann kurz nach Wiederanpfiff auf der Linie den Ausgleich verhindern konnte. Doch auch der FSV kam zu Chancen: In der 48. Minute köpfte Yilmaz nach einem Scholz-Freistoß über das Tor. Zwei Minuten später war er der Vorlagengeber zum 0:2. Nach seiner Flanke stiegen Marco Jahn und Florian Lis zum Kopfball hoch. Liss gewann das Duell, köpfte aber ins eigene Tor. Es folgte je eine gute Torchance für beide Teams, bevor die Entscheidung durch einen erstklassigen Spielzug fiel. Vorbereiter war wieder Kadir Yilmaz. Nach seinem Zuspiel von der rechten Seite ließ Munoz in der Mitte klug den Ball durch. Dadurch hatte Patrik Scholz freie Bahn und vollendete in der 63. Minute souverän zum 0:3.

Das Spiel war entschieden und Optik schraubte, auch angesichts der kommenden englischen Woche, einen Gang zurück. In der 79. Minute lenkte Conny Wieland einen Munoz-Kopfball nach Freistoß von Delvalle Silva mit letztem Einsatz über den Querbalken. Kurz darauf zog der Ex-Rathenower Jano Mebes aus 25 Metern ab, doch sein Gewaltschuss kam genau auf Martin Sengespeick. Die letzte Chance in diesem Spiel hatte Tim Berger mit einem Kopfball knapp übers Tor. Danach große Freude im Optik-Lager. Der sechste Sieg in Folge war in Sack und Tüten.

Aufstellung:
Sengespeick - Jahn, Szabo, Celeban - Puhlmann, Berger - Delvalle Silva, Kellner ( 87. Hautzendorfer), Scholz - Muñoz (G), Yilmaz (80. Grodd)

Tore:
0:1 Scholz (10.)
0:2 Lis (50./Eigentor)
0:3 Scholz (63.)